REACH und RoHS

Alu-reach_1280x400_CompQual80.jpg

Wir garantieren, dass unsre Aluminiumlegierungen gemäß der geltenden REACH-Verordnung und RoHS-Richtlinie geliefert werden.

REACH-Verordnung (EG) nr. 1907/2006

Am 1. Juni 2007 trat in der gesamten EU die REACH-Verordnung in Kraft. Ziel der Verordnung ist die Sicherstellung eines hohen Schutzes von Mensch und Umwelt vor einer unbeabsichtigten Exposition gegenüber chemischen Stoffen.

Die meisten chemischen Stoffe, denen man im täglichen Leben begegnet, müssen durch den Hersteller bzw. Importeur registriert werden. Durch die Registrierung soll sichergestellt werden, dass eine Dokumentation zu den Auswirkungen des Stoffs auf Mensch und Umwelt erarbeitet wird.

Abfall und Abfallprodukte müssen nicht registriert werden, wenn die Wiederverwertung innerhalb der EU erfolgt und die Stoffe, die recycelt werden, den Ausgangsstoffen des Prozesses entsprechen. Schließlich müssen die Stoffe gemäß den Anforderungen der Verordnung im Voraus registriert werden.

Dies bedeutet, dass durch Recycling gewonnene Aluminiumlegierungen nicht registriert werden müssen. Als Hersteller dieser Legierungen gewährleistet Stena Aluminium, dass die Stoffe in unseren Legierungen registriert sind.

Dokument (PDF) zur Sicherstellung, dass die Stoffe in unseren Legierungen gemäß REACH-Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 registriert sind, herunterladen.

RoHS-Richtlinie 2011/65/EU

Wir garantieren, dass unsere Produkte gemäß den nach der RoHS-Richtlinie für die folgenden Stoffe geltenden Grenzwerten geliefert werden:

  • Blei
  • Quecksilber
  • Kadmium
  • Sechswertiges Chrom
  • Flammschutzmittel des Typs PBB
  • Flammschutzmittel des Typs PBDE

Dokument (PDF) zur Gewährleistung, dass unsere Produkte gemäß den nach der RoHS-Richtlinie für die genannten Stoffe geltenden Grenzwerten geliefert werden, herunterladen.

  • Share this page